Vanille

Die bemerkenswerten Ursprünge natürlicher Vanille - ein Gewürz, das die Welt erobert hat.
Alle Welt liebt Vanille, aber die Geschichte ihrer Entdeckung und wie die Menschen lernten, sie anzubauen, ist kurios und faszinierend zugleich. Erst vor weniger als zwei Jahrhunderten verließ die Vanille ihr Ursprungsland Mexiko, um von dort aus die Welt der Kuchen, Desserts und Süßigkeiten zu erobern. Weiterlesen und mehr erfahren.

Wie Schokolade wurde auch Vanille zuerst vom spanischen Eroberer Hernán Cortés im frühen 16. Jahrhundert von Amerika nach Europa gebracht. Seit dieser Zeit ist sie zu einem der beliebtesten Gewürze der Welt avanciert.Allerdings enthalten ca. 95 % der Produkte mit Vanillegeschmack künstliches Vanillearoma, das aus einem Aromastoff namens Vanillin stammt, der auch synthetisch hergestellt werden kann. 
Natürliche Vanille enthält dagegen neben Vanillin 170 weitere aromatische Bestandteile und ihre Gewinnung viel komplizierter. Daher ist sie auch nach Safran das zweitteuerste Gewürz der Welt.


Woher stammt also natürliche Vanille? Schwer zu glauben: aus Orchideen! Genauer gesagt aus den Fruchtkapseln der Vanille-Orchideen, vor allem der Art Vanilla planifolia, die schon vor ca. 900 Jahren von den Totonaken in Mittelamerika angebaut wurde.


Etwas Wundersames rankt sich um Wachstum und Blüte dieser Pflanzen: Jede Blüte öffnet sich nur für 24 Stunden. Wird sie in dieser Zeit nicht bestäubt, verwelkt sie und stirbt ab. Außerdem ist der einzige natürliche Bestäuber eine spezielle Bienenart, die nur in und um Mexiko lebt. Dies erklärt, warum die Vanille jahrhundertelang nur in dieser Region Lateinamerikas produziert wurde.


Dies änderte sich 1841, als ein 12-jähriger Sklavenjunge auf der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean die Möglichkeit der Handbestäubung der Vanille entdeckte, sodass die Pflanze auch in anderen Regionen kultiviert werden konnte. Heute stammt ein Großteil der weltweit angebotenen Vanille aus Madagaskar, wo die von Pasticceria Marchesi verwendete Bourbon-Vanille angebaut wird.


Nach der erfolgreichen Bestäubung der Vanilleblüte wächst eine bis zu 15 cm lange Schote heran, die Tausende kleiner schwarzer Samen enthält. Nach der Ernte werden die Schoten jeden Tag bis zu 6 Monate lang in die Sonne gelegt, wo sie auf bis zu 20 Prozent ihrer Originalgröße zusammenschrumpfen, bevor die Vanille gewonnen werden kann.


Dies ist ein sehr arbeitsintensiver Prozess. Eine wahre Herzensangelegenheit, könnte man sagen. Und das schmeckt man in jedem Cookie, jeder Creme und jedem Dessert von Marchesi 1824, in denen dieses wunderbare Aroma enthalten ist.

Teilen auf:
Wir verwenden cookies, um Ihnen eine bessere Erfahrung zu bieten. Wenn Sie dieses Banner schließen oder weiter surfen, stimmen Sie der Verwendung von cookies zu. Cookie-Richtlinie